Ein anderer Rückblick: Der „Wald von Ennor“

Vorläufer meiner beiden größeren Schwarzwaldzyklen („Schwarzwald bewegt“, Teil I und II) war eine etwas ältere Bildserie, die ich – eher voluntaristisch – „Wald von Ennor“ genannt hatte. Stichwortgeber war ein imaginierter Wald von mystischer Qualität, über den ich in der damaligen Zeit gerade mit einigen Freundinnen und Freunden diskutiert hatte. Es ging, im Kontext einer ästhetischen und kulturwissenschaftlichen Einordnung jenes fiktionalen Genres, um die Frage, was einen idealtypischen ‚Mystery-Wald’ wohl auszeichnen würde. In diesem Kontext sind neben den Fotos dann auch einige interaktive Erzählungen über jenen „Wald von Ennor“ entstanden – aber das wäre eine Geschichte für ein anderes Forum. Hier nur einige ausgewählte Arbeiten aus diesem kleinen Zyklus.

Die Ausgangsfotos sind im so genannten „Sternwald“ in der Nähe von Freiburg entstanden – ein Wald, der bei direkter Betrachtung leider nur selten so zauberhaft wirkt, wie der Name es suggeriert. Die im Schwarzwald dominierenden Fichten-Monokulturen verlangen schon etwas Bearbeitungsaufwand, um daraus einen Schauplatz für mysteriöse Ereignisse entstehen zu lassen…

Dank an das Freiburger Netzwerk „Alternative Welten“!

Advertisements