Andrea

Der erste wirklich warme Südwestwind des Jahres hat unlängst die chilenische Schauspielerin und Tänzerin Andrea Lagos gleichsam in mein Atelier ‚geweht‘. Ich habe mich lange mit ihr unterhalten. Sie hat eine der interessantesten Familiengeschichte, die ich je gehört habe. Einige ihrer Vorfahren sind deutschen Juden, die Ende der dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts vor dem nationalsozialistischen Terror fliehen musste. Ein anderer Zweig der Familie wiederum stammt aus Spanien. Und eine weitere Gruppe gehört zum indigenen Volk der Mapuche, der ursprünglichen Bevölkerung im Süden Lateinamerikas. Voller Verblüffung habe ich all diese Geschichten vernommen.

Die erste Session mit Andrea war großartig. Ihre Performance vor der Kamera ist eine Offenbarung: kraftvoll, dynamisch und sehr ausdrucksstark. Weitere Sessions sind geplant. Aktuell bereiten wir ein politisch-ästhetisches Fotoprojekt vor, in dem es um das Schicksal der indigenen Völker Chiles gehen wird. Ich werde das zum gegebenen Zeitpunkt an dieser Stelle berichten. Im Moment aber erst einmal ganz herzlichen Dank an Andrea – und an das Schicksal, das uns künstlerisch zusammengeführt hat.

Im Rahmen der experimentellen Tanz-Session mit Andrea sind auch einige Portraitaufnahmen und Maskenbilder entstanden, die ich als Ausgangspunkt für digitale Bearbeitungen genutzt habe. Einiges davon zeige ich hier.

 Kommentar von Andrea Lagos (21.5.2018)

Working with Kytom L. / Session 1

I am an actress and a dancer. To be observed is part of my work. But I have to confess that as many other women, I have a lot of insecurities and prejudices towards myself and my body. I had to face and went over this fears during my work with the artist Kytom L.

To be confident with my body is also part of my work, as well as the respect and admiration for the pure naked human body. But despite I have even dance naked on stage; I still have problems to accept my body as it is and love it.

So, I was fighting against all these complexes during the session. Kytom was so happy with my performance that made me feel more confident and I felt the need to give more, to finally kill all these voices inside of me. For me this session was a demonstration to me that I am able to allow myself to be free.

But the best part came when I saw the pictures after being worked by Kytom. By adding colours, textures, shadows, the artist is layering the images and giving them a new meaning. He is able to express what he sees through the body, but is hidden. Starting from a raw picture, he is creating fantasies, characters and stories.

The work is an act of liberation, a poetry making through images, a reminder to connect with the strength of our animal essence.

Andrea

 

Versunken

Versunken

 

Die_Seherin

Die Seherin

Reminszenz_Charleston2

Reminszenz: Charleston

 

Demaskierung

Demaskierung

 

Portrait_sitzend

Potrait (sitzend)

 

Nachtrag: Wengistens ein Tanzbild sollte ich hier noch anfügen…

Immer_in_Bewegung2

Immer in Bewegung

 

Advertisements