Digitalkunst und Virus

Die Digitalfotografie, wie ich sie betreibe, wird von zwei Arten von Viren bedroht. Ein biologisches Virus kann Fotokünstler oder Modell befallen … oder damit drohen und so gemeinsame Arbeit unmöglich machen. Und der Computer, der die digitalen Bearbeitungen zu schultern hat, kann von einem technisch Virus befallen werden. Glücklicherweise sind diese beiden Arten von Viren bisher noch nicht kompatibel – so dass sich jeder Aktant (so würde Bruno Latour es nennen) lediglich vor dem für ihn relevanten Virustyp zu fürchten hat. Ich habe ‚bisher’ geschrieben, weil die Science Fiction ja durchaus Viren kennt, die Maschinen und – via VR-Schnittstelle – auch Menschen befallen können. Der Roman Snow Crash von Neal Stephenson aus dem Jahre 1992 schildert ein solches Szenario eindrücklich. Meines Wissens sind wir technisch noch nicht so weit. Spätestens mit der Implementierung eines neuronalen Interface zwischen Computer und menschlichem Hirn können wir jedoch mit entsprechenden hybriden Viren rechnen. Soweit ich diese entsprechenden technisch-wissenschaftlichen Debatten verfolge, sind wir von einer solchen Schnittstelle gar nicht mehr allzu weit entfernt. Die Anhänger und Anhängerinnen des Transhumanismus fiebern diesem Tag ungeduldig entgegen. Ich hingegen rate zur Vorsicht.

Soweit einige kurze Überlegungen zum Thema Digitalkunst und Virus. Ergänzen will ich sie mit einigen Bildern, die insofern in diesen Kontext gehören, als sie den Zwang zur virusbedingt modell-freien Fotokunst (für mich eher die Ausnahme) widerspiegeln. Heute muss ich deshalb einmal mehr mit einem Lob des Objekts vorlieb nehmen.

 

Eine_Geschichte_des_Os

Eine kurze Geschichte des Os

 

Mechanischer_Dschinn

Mechanischer Dschinn

 

Transkommunikation2

Transkommunikations 2

 

Transkommunikation3

Transkommunikation 3

 

Metaphysik_der_Murmel

Metaphysik der Murmel

Bild oben: Objekt 77

Musik zu all den Objekten:

Tingvall Trio: Beat (2014); zum Reinhören: Den gamla eken